Es wird Zeit für eine Gehaltserhöhung?

Klicke jetzt hier auf den Button!

Ratgeber

Du weißt nicht, ob und wie Du mehr Gehalt fordern kannst? Dieser Ratgeber wird Dir bei der Gehaltsverhandlung helfen!

Profi-Tipps

Du willst deine Gehaltserhöhung durchsetzen und dafür mit professionellen Techniken von einem Karriere-Coach ausgestattet werden?

Gehalt und Gehaltsverhandlung

Eine Gehaltserhöhungen zu bekommen ist gar nicht so schwer, wie viele behaupten. Dazu braucht es aber eine Strategie. Denn bei den meisten scheitert es nicht daran, dass sie die Aufstockung nicht verdienen – ganz im Gegenteil, sie erbringen tolle Leistungen, verbessern sich stetig und entwickeln sich weiter.  Am Ende des Tages ist das Gehalt aber nicht nur eine Frage der Leistungsfähigkeit und des Potenzials, sondern vor allem eine Frage des Verhandelns. Denn am Ende des Tages ist das bevorstehende Gespräch eine Gehaltsverhandlung und keine Gehaltsbitte.

Kein Unternehmen und kein Chef bezahlt bereitwillig mehr als er oder sie muss. Zumindest ist das die Regel. Das bedeutet, dass wir früher oder später das Gespräch suchen müssen, um dort unseren neuen Wert einzufordern. Das bedarf nicht nur entsprechender Vorbereitung, sondern auch Selbstbewusstsein. Wir müssen aus unserer Komfortzone heraus.

Viele meiner Coachees wissen nicht, wo sie hier ansetzen sollen oder gehen zu passiv in dieses Vorhaben. Das Ergebnis sieht dann wie folgt aus: Zu geringe Gehaltserhöhungen, die einfach zu selten stattfinden.

Damit du in regelmäßigen und kurzen Abständen deinen Kontostand aufbessern kannst, habe ich auf dieser Seite ein paar hilfreiche Coaching-Videos, Tipps und Tricks, die dich auf Erfolgskurs bringen sollen.

Angst vor der Gehaltsverhandlung?

Vielen gefällt der Gedanke einer Gehaltserhöhung. Den wenigsten allerdings die Vorstellung dafür in der Gehaltsverhandlung zu sitzen und den Chef nach mehr Geld zu fragen. Das Thema Geld ist und bleibt unangenehm. Schnell geht es nicht mehr um die Frage, ob wir mehr verdienen, sondern vielmehr darum, was unser Gegenüber nun von uns denken könnte. „Mein Chef könnte mich für dreist oder undankbar halten“. „Wenn ich nach einer Gehaltserhöhung frage, könnte das unser Verhältnis schädigen.“ Ich will es mir mit meinem Chef nicht verscherzen“. Das sind Phrasen, die ich regelmäßig höre. Oft liegt eine Gehaltsverhandlung einfach außerhalb unserer Komfortzone. Aus Gesprächen mit mehreren Führungskräften und Unternehmern ging hervor, dass die Frage nach einer Gehaltserhöhung durchaus sehr positiv aufgenommen werden kann, wenn man die Forderung entsprechend begründen kann. Denn ein Gehaltsplus muss nicht immer eine Ausgabe sein. Wer viel leistet, darf viel verdienen. Allein die Tatsache, dass die befragten Entscheider sonst einen Verlust eines wichtigen Mitarbeiters fürchteten, unterstreicht, dass wir oft in einer guten Verhandlungsposition sind – es ist uns nur nicht bewusst. Verhandeln ist im Übrigen auch nichts schlechtes. Unternehmer und Führungskräfte schätzen Mitarbeiter, die den Mut aufbringen, um ihr Gehalt zu verhandeln. Das zeugt von Selbstbewusstsein und Tatkraft. Eigenschaften, die als enorm wertvoll wahrgenommen werden und entscheidend für den eigenen Unternehmenserfolg sein können. Da gibt man gerne eine Gehaltserhöhung. Das hast du nicht erwartet, oder? Demnach kann die Frage nach einer Gehaltserhöhung und die anschließende Begründung dieser in der Gehaltsverhandlung als ein Beweis erkannt werden, dass da gerade eine sehr 

Kurzum, die Angst vor der Gehaltsverhandlung ist in der Regel unbegründet. Und selbst wenn der Chef nicht sofort Ja sagt, ist das häufig nur ein Test, um abzuklopfen, wie ernst du es denn mit der Gehaltserhöhung meinst. Die richtige Vorbereitung ist hier der Schlüssel zum Erfolg.

Argumente für eine Gehaltserhöhung

Zu aller erst ist es unfassbar wichtig, dass du verstehst, welchen Wert du für deinen Vorgesetzten bzw. für das Unternehmen hast. Wenn wir deine Leistungen mal beziffern sollten bzw. in realen Umsatz umlegen, wirst du verstehen, dass du ein x-faches von deinem Grundgehalt einspielst. Das ist Fakt! Natürlich ist das nicht in jeder Position so leicht in Zahlen auszudrücken wie z.B. im Vertrieb. Trotzdem ist doch eins klar. Du wirst effektiver, schneller und übernimmst anspruchsvollere Aufgaben – also hast du einen größeren Einfluss auf den Gewinn. Du spendierst deinem Unternehmen quasi einen großen Kuchen. Du willst dafür aber nur ein Stück davon abhaben. Genau das musst du vermitteln. Welchen Mehrwert steuerst du bei? Lass deine Vorgesetzten verstehen, dass das ein klasse Austausch ist. Ein ganzer Kuchen für ein kleines Stück. Wer sagt da Nein? Am Ende des Tages ist es deswegen weniger eine Gehaltserhöhung als vielmehr eine Gehaltsanpassung, die Du einforderst. Eine monetäre Anpassung an Dein jetziges Leistungslevel.

Was kannst du nun konkret tun, um die finanzielle Anerkennung zu bekommen, die du verdienst? Welche Tipps und Tricks für die Gehaltsverhandlung taugen etwas?

Gehaltsverhandlung Tipps

Eines steht fest. Für eine Gehaltserhöhung müssen natürlich Bedingungen erfüllt werden. Konkret bedeutet das, dass du Argumente für die Gehaltsverhandlung sammeln musst – wir müssen uns quasi bewaffnen! Du musst nun beweisen, dass du dir eine Aufstockung auch wirklich verdient hast. Dazu bedarf es eines Blickes in die Vergangenheit. Welche Leistungen und Erfolge taugen als Argumente in der Gehaltsverhandlung? Sammeln, aufschreiben und vortragen.

Danach darf der Blick in die Zukunft nicht fehlen. Welche Ziele sind für die nächste Zeit geplant? Inwieweit wird sich deine Leistung noch verbessern? Ist absehbar, dass du in nächster Zeit einen größeren Mehrwert für dein Unternehmen darstellst, weil du z.B. mehr Umsatz erwirtschaften wirst? Mach klar warum du in nächster Zeit womöglich wertvoller wirst! Wenn du deinem Vorgesetzten klar machen kannst, wie du deine Gehaltserhöhung quasi durch deine zukünftigen Leistungen refinanzierst, hast du Erfolg. Wie sagte Vertriebsprofi Dirk Kreuter einst so treffend: “Ich habe kein Problem mit Gehaltserhöhungen…Mein Mitarbeiter darf so viel verdienen, wie er will. Er/Sie darf mich nur keinen Cent mehr kosten.”

Gehaltsverhandlung führen

Grundsätzlich ist eine Gehaltsverhandlung, wie es der Name schon sagt, eine Verhandlung. Du musst hier niemandem einen Gefallen tun, außer dir selbst. Es geht darum zielgerichtet ein neues Gehalt auszuhandeln. Das Gehalt wird hier an die neue Leistungsfähigkeit und die höheren Ziele angepasst. Das darfst du auch ruhig genauso formulieren. Du solltest grundsätzlich Phrasen vermeiden, die deinem Vorgesetzten in die Hände spielen. Hier sollte also keine Zurückhaltung geübt werden. “Ich weiß, aktuell haben wir Budgetkürzungen, aber…. ich weiß nicht, ob es nicht zu früh dafür ist, aber…” – Das sind genau die Sätze, die du meiden solltest. Hier gibst du deinem Vorgesetzten leicht die Möglichkeit dir eine Gehaltserhöhung zu verwehren oder sie klein zu halten. Die Gehaltsverhandlung zu führen ist dein Part, nicht die deiner Führungskraft. Soll heißen: Du führst durch das Gespräch und solltest entsprechend vorbereitet sein, um genug Redeanteil zu realisieren.

Sollten tatsächlich Geld- oder Budgetargumente fallen, solltest du flexibel sein. Das Stichwort lautet “Gehaltsalternativen”. Es gibt deutlich attraktivere Optionen für deinen Chef und dein Unternehmen, die steuerliche Vorteile versprechen. Angefangen beim Firmenwagen, über Sachgegenstände wie Notebooks, Smartphones bis hin zu Zuschüssen zu Fahrtkosten oder Kitaplätzen. Lass dir Dinge bezahlen, die du ohnehin kaufen oder bezahlen müsstest. Auch das kann zumindest eine indirekte Erhöhung deines Einkommens bedeuten.

Jetzt gratis Video sehen!

  • Wie groß sind Deine Erfolgschancen auf eine Gehaltserhöhung?
  • Wie überzeugst Du Deinen Chef ? Argumente und Konter für die Gehaltsverhandlung!
  • Mit welchen Techniken gehst Du am besten in die Gehaltsverhandlung?
  • Wie viel Gehalt kannst Du von Deinem Chef fordern?
  • An welchen Faktoren musst Du für eine Gehaltserhöhung arbeiten?
  • Praxiserprobte Tipps und Strategien für maximalen Erfolg!

Wann Gehaltserhöhung? Der Zeitpunkt

Wann kann ich eine Gehaltserhöhung fordern?

Durchforstet man das Netz fällt auf, dass die häufigsten Suchanfragen “Gehaltserhöhung nach 2 Jahren “ und “Gehaltserhöhung nach Probezeit” sind. Offensichtlich sind das zwei magische Marken. Dazu möchte ich kurz Stellung nehmen.

Gehaltserhöhung nach Probezeit?

Mit dem Ende der Probezeit geht nciht selten eine Gehaltserhöhung einher. Diese ist häufig mündlich oder schriftlich im Anstellungsvertrag festgehalten. Wenn nichts davon abgemacht wurde, ist das ganze etwas tricky. Hier kann nicht pauschal gesagt werden, dass du es wagen solltest oder es unbedingt lassen solltest. In Abhängigkeit davon, wie du performst und ob du vielleicht sogar die Erwartungen bei Weitem übertriffst, kann ein Gehaltsgespräch auch hier möglich sein. Aus Erfahrung weiß ich, dass sowohl mündliche als auch schriftlich Zusagen gerne einmal untergehen – hier darf definitiv keine Scheu bestehen den Vorgesetzten oder im Falle einer schriftlichen Zusicherung auch die Buchhaltung/Controlling daran zu erinnern, wenn das „Mehr“ an Gehalt am ersten des Monat dann doch nicht, wie erwartet, eintrifft. Hier bedarf es keiner weiteren Gehaltsverhandlung, lediglich einer freundlichen Erinnerungen.

Gehaltserhöhung nach 2 Jahren?

In Deutschland beispielsweise vergehen durchschnittlich 2,5 Jahre bis zu einer Gehaltserhöhung, so scheint sich dieser Wert im Laufe der Zeit nicht nur eingependelt, sondern auch als “angemessen” etabliert zu haben. Bedenkt man, dass gerade in größeren Unternehmen eine Gehaltserhöhung durch Tarifverträge in regelmäßigen Abständen abgesichert ist (z.B. In einem 3 Jahres Turnus), überrascht dieser Wert kaum. Demnach sind der Betrag und das Intervall quasi schon bestimmt. Hier gibt es aber natürlich auch oft die Möglichkeit außerplanmäßig das Einkommen anzuheben – bspw. nach einer Beförderung oder Versetzung bzw. wenn Arbeitsbedingungen anspruchsvoller geworden sind und mehr Kompetenz voraussetzen. Ebenfalls gibt es aber auch die Möglichkeit einen außertariflichen Status zu erhalten. Hier sind keine festgesetzten Intervalle und vordefinierte Erhöhungen die Regel, so dass du die Freiheit genießt dein Gehalt selbst zu regulieren. Dabei müssen diese 2 bzw 2,5 Jahre definitiv kein Richtwert sein. Ebenfalls ist zu berücksichtigen, dass die Hälfte aller Arbeitnehmer noch nie eine Gehaltsverhandlung gesucht und geführt haben. Demnach wird es hier eine hohe Ziffer an Personen geben, die ausschließlich durch Automatismen mehr verdienen (z.B. durch Betriebszugehörigkeit) und nicht durch ihre Forderung nach einer leistungsgerechten Anpassung.

Wann also Gehalt verhandeln?

Wann kann ich also einen Antrag auf Gehaltserhöhung stellen? Grundsätzlich gilt: Sobald du genug Argumente gesammelt hast und beweisen kannst, dass du wertvoller und unentbehrlicher geworden bist, solltest du dein Gehalt verhandeln. Dafür gibt es kein festgelegtes zeitliches Limit oder Intervall. Natürlich solltest du nicht jedes mal ins Büro deines Vorgesetzten stürmen, wenn du etwas Neues gelernt hast oder du für die Erledigung einer Aufgabe oder eines Auftrages ein positives Feedback bekommen hast. Du sollst aber verstehen, dass du mit jedem Tag wertvoller wirst und sich das auch in deinem Gehalt widerspiegeln darf – nein sogar muss! Deswegen warte nicht zu lange und überlege, ob es nun angemessen ist um die Erhöhung zu verhandeln oder nicht. Den Zeitraum bestimmst immer du. Und wenn in den letzten 6-12 Monaten beispielsweise eine entsprechende Leistungssteigerung geschehen oder dein Aufgabenbereich gewachsen ist, dann reicht das schon aus. Die meisten meiner Coachees und Klienten warten einfach zu lange und haben Angst, dass sie es noch gar nicht verdienen ein Gespräch bzw. eine Gehaltsverhandlung zu führen. Das ist Schwachsinn! Sie warten auf Zeichen oder womöglich darauf, dass der Chef den ersten Zug macht. Dann verschwendet man Zeit. Zeit, in der man schon mehr hätte verdienen können.

Gehaltsvorstellung

Wie viel mehr Gehalt darf ich eigentlich einfordern? Hier gilt: Wer zu tief stapelt, kriegt wenig und wer zu viel verlangt, läuft Gefahr nicht ernst genommen zu werden. Ist der Grat denn aber letztlich wirklich so schmal? Die Antwort darauf ist Nein. Auch hier ist Vorbereitung der Schlüssel zum Erfolg. Zunächst empfehle ich dir einen Gehaltsvergleich. Um eine realistische und angemessen Gehaltsvorstellung entwickeln zu können, musst du natürlich auch auf den Markt schauen. Was verdienen andere Personen in der gleichen Position wie du? Beachte dabei Branche, Unternehmensgröße und Berufserfahrung. Diese Durchschnittswerte sollen dir dann letztlich als Orientierung dienen. Was für alle gilt, muss nicht unbedingt auch für dich gelten. Es soll richtungsführend sein und dir dabei helfen nicht eine dreiste Forderung auszusprechen, die am Ende vielleicht sogar kontraproduktiv wirken könnte. In vielen Positionen kann man sich hier aber nur schlecht an einer Norm orientieren. Wenn du bemerkenswert viel einspielst und darum weißt, dass du unentbehrlich bist, hast du ohnehin eine gute Verhandlungsposition. Desto höher dein Wert und die Summe, die du für dein Unternehmen erwirtschaftest, umso höher kann deine Forderung ausfallen. Ein Beispiel: Du bist z.B. im Geschäftskundenvertrieb beschäftigt und spielst dieses Jahr knapp 200.000€ ein. Du bist Top Performer und deine Kollegen erwirtschaften z.B. nur 150.000€. Dann ist ein Gehaltssprung von 50.000 auf 65.000 oder noch mehr absolut machbar und gerechtfertigt. Grundsätzlich gilt aber egal ob Du um ein Auto verhandelst, eine Immobilie oder eben dein Einkommen. Schaffe dir Spielräume. Steige also leicht über deinem Marktwert ein.

Gehaltsrechner

Copyright 2017 Frederick Czekanski – All Rights Reserved | Impressum